Tel.: +49 761 60068603 | E-Mail: info@uwekowalzik.de

Seminare & Workshops: Teamentwicklung

Warum Teamentwicklung? Teamgeist ist eine positive soziale Eigenschaft einer Gruppe von Menschen oder einer Mannschaft. Das Team steht zusammen, um eine bestimmte Aufgabe erfüllen zu können. Das Wir steht im Vordergrund und nicht das Ich. Teamgeist ist eine starke Form des Wir-Gefühls, die sich im Gegensatz zum bloßen Wir-Gefühl in gegenseitiger Unterstützung der Gruppenmitglieder ausdrückt, während das Gruppengefühl lediglich vom gemeinsamen Ziel getragen wird.

Ihr Nutzen der Teamentwicklung

In der Teamentwicklung wirken sich unter anderem folgende Effekte positiv aus:

  • Der Zusammenhalt in der Gruppe wird gefördert.
  • Die Kommunikation auf der Arbeitsbeziehungsebene wird verbessert.
  • Die Verantwortung/Verantwortlichkeit für das Ganze wird besser wahrgenommen.
  • Schwelende Konflikte können angesprochen und gelöst werden.
  • Leistung und Verbindlichkeit werden gesteigert.
  • Feedbackregeln werden etabliert und ermöglichen einen angstfreien Austausch.
  • Die Beteiligten entwerfen gemeinsam verbindliche und abgestimmte Handlungspläne.

Seminare zur Teamentwicklung von Uwe Kowalzik

Ich biete Organisationen, Unternehmen oder auch Beschäftigtengruppen maßgeschneiderte Seminare zur Teamentwicklung. Im Mittelpunkt stehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – und das Ziel, gemeinsam eine tragfähige Lösung für die jeweiligen Problemstellungen zu finden. Die Workshops und Seminare sprechen den Verstand der Teilnehmenden ebenso an wie die Gefühlswelt und Motivation. Am Ende der zur Teamentwicklungsworkshops oder Seminare werden klare, verbindliche, überprüfbare und realistische Maßnahmen und Vereinbarungen getroffen und „verabschiedet“.

Exemplarischer Ablauf eines Seminars oder Workshops

Austausch über das Spannungsfeld Individuum-Gruppe

  • Ich als Mensch und meine Bedürfnisse und (nicht versus!)
  • Die Anforderungen, die meine Berufsrolle an mich stellt
  • Die Zusammenarbeit mit anderen

Austausch und Übungen zu den verschiedenen Charakteren und Fähigkeiten

  • Was kann ich gut und wer kann was gut?
  • Wo liegen individuelle Empfindlichkeiten?
  • Wer hat welche Bedürfnisse? Interessen? Vorlieben? Fähigkeiten? Kompetenzen?

Arbeit in Kleingruppen (je nach Teamgröße) zu Fragestellungen wie

  • Was lief in letzter Zeit gut?
  • Wo drückt der Schuh?
  • Welche konkreten Lösungsvorschläge haben wir?

Kommunikation mit Schwerpunkten wie

  • Kommunikation innerhalb des Teams
  • Kommunikation mit der Teamleitung
  • Arbeitsabläufe und Prozesse
  • Kommunikation mit außen: Kunden, Angehörige, Behörden…

Austausch in Gesamtteam

  • Teamentwickler und TeilnehmerInnen achten sowohl auf die Ergebnisse, als auch darauf, wie miteinander gesprochen wird (Gesprächskultur)

Lösungsvorschläge

  • werden in konkrete Maßnahmen überführt und in einem Protokoll festgehalten.

Teamentwicklung mit Leichtigkeit, Kreativität und Lust!

Teamentwicklung setzt einen geschützten Raum voraus. Daher gehört es zu grundlegenden Regeln,

  • Grenzen zu wahren
  • Schutzraum zu bieten
  • Themen zu setzen
  • Zuzuhören und Störungen anzusprechen

Als Moderator sorge ich dafür, dass alle Teilnehmenden zu Wort kommen und Zurückhaltende zum Sprechen ermuntert werden. In den Seminaren & Workshops nehme ich darüber hinaus die Funktion ein, Wichtiges zusammenzufassen und zu „übersetzen“. Es geht darum, die Sprache der Teilnehmenden zu verstehen, sich einzufühlen, zu strukturieren, Feedback zu geben und wertschätzend zu konfrontieren. Als Seminarleiter sorge ich für eine Atmosphäre, die das Lernen befördert und wertschätzende Kritik zulässt.

Phasenmodell nach Tuckman

Als Gruppendynamiker beziehe ich mich unter anderem auf das Phasenmodell von Bruce Tuckman.

  1. Forming: Befindet sich das Team in der Einstiegs-und Findungsphase, lohnt es sich, einander besser kennenzulernen und auf die verschiedenen Menschentypen zu schauen (Wer braucht was? Wer kann was gut? Wo gibt es Sympathien, wo Antipathien?).
  2. Storming ist die Auseinandersetzungs- und Streitphase. Wenn ein Team nicht gelernt hat, sich konstruktiv auseinanderzusetzen, werden früher oder später die Konflikte über die Themen ausgetragen. Ist das der Fall, sollten Erwartungen und Konfliktregeln aufgestellt und deren Umsetzung in einem Workshop besprochen werden.
  3. Norming: Die Regelungs-und Übereinkommensphase dient besonders dazu, weitere Erwartungen, Prozesse und Regeln zu klären. Auch hierzu gibt es Workshopideen und -formate, die sich bewährt haben.
  4. Performing: Die Arbeits- und Leistungsphase funktioniert dann besonders gut, wenn die Phasen 1 bis 3 intensiv und bewusst durchlebt und erlernt wurden. Was ein Team in dieser Phase noch besser macht, kann gemeinsam im Seminar erarbeitet werden.
  5. (Hypothetische) Auflösungsphase des Teams

Ihr Teamentwicklungs-Coach

Zu meiner Person: Ich heiße Uwe Kowalzik und arbeite seit über 30 Jahren mit unzähligen Gruppen und Teams ganz unterschiedlicher Berugfsgruppen aus sozialen, pflegerischen und pädagogischen Berufsfeldern. Seit mehr als 25 Jahren bin ich Supervisor (DGSv) und Fortbildner. Nähere Informationen finden Sie hier

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich bei Interesse an einem Seminar oder Workshop für Teamentwicklung an mich wenden. Ich erstelle Ihnen gerne ein individuelles Angebot. Natürlich stehe ich für weitere Informationen gerne zur Verfügung. Rufen Sie einfach an: 0761-60068603. Oder schreiben Sie mir an info@uwekowalzik.de.

Weitere Angebote zu Personalentwicklung & Führung

Noch nicht das passende gefunden? Hier finden Sie weitere Seminare, Workshops und Coachings im Bereich Personalentwicklung & Führung: